Teaser Sekundärmetallurgie

Kundenprozess Sekundärmetallurgie in der Eisen- & Stahlindustrie

Sekundärmetallurgie

Verunreinigungen und Legierungen entfernen

PROZESSBESCHREIBUNG

In vielen Fällen hat Stahl nach dem Frischprozess noch nicht die gewünschte Qualität erreicht. Fehlende Legierungselemente, Spuren störender Begleitelemente oder gelöste Gase in der Schmelze verhindern das Erreichen der geforderten Eigenschaften. Die flüssige Stahlschmelze wird durch Nachbehandlungen veredelt, die als „Sekundärmetallurgie“ bezeichnet werden. Dabei werden die Gehalte an; Kohlenstoff-, Wasserstoff- und Stickstoff weiter gesenkt. Durch Auflegieren, Einstellen der gewünschten Überhitzung und Verschlackung von Verunreinigungen werden die Eigenschaften der Schmelze weiter verbessert.

Die wichtigsten Methoden der Sekundärmetallurgie zur Herstellung von Qualitäts- und Edelstählen sind RH (Ruhrstahl Heraeus) Verfahren, DH (Dortmund Hörde) Verfahren, VD (Vacuum Degassing) Verfahren, VOD (Vacuum-Oxygen-Decarburization) Verfahren und das AOD (Argon-Oxygen-Decarburization) Verfahren.

Vorteile:

  • Verbesserung der Stahlqualität
  • Herstellung neuartiger Stähle mit guten Gebrauchseigenschaften
  • Einstellung der chemischen Eigenschaften der Stähle mit höherer Genauigkeit

Anwendungstechnik Sekundärmetallurgie in der Eisen- & Stahlindustrie

Sekundärmetallurgie

Produktion mit angepassten Gaseanwendungen steigern

Contact form for every page

Sprechen Sie uns an

Was ist Ihr Anliegen?

Formular

Action form

There has been an error processing your registration. Please double-check the information entered.
Mr.
Ich bin mit den Datenschutzrichtlinien der Messer Group einverstanden