Teaser Stranggussverfahren

Kundenprozess Strangguss-Verfahren in der Eisen- & Stahlindustrie

Strangguss-Verfahren

Geschmolzenes Metall zu Halbzeuge verfestigen

PROZESSBESCHREIBUNG

Flüssiger Stahl wird für die Weiterverarbeitung in bestimmten Abmessungen und Formen vergossen. Heutzutage geschieht das Vergießen überwiegend (weltweit ca. 90%) nach dem Stranggussverfahren. Der flüssige Stahl gelangt von der Gießpfanne über Verteiler in eine wassergekühlte Kupferkokille. Die Kokille oszilliert, um Reibung zu minimieren und das Abreißen des Strangs zu verhindern. Tauchrohr, Gießpulver und Argon vermeiden im Bereich der Kokille eine Reoxidation des Stahls. Die zähflüssige Schmelze wird von unten aus der Kokille herausgezogen und durchläuft eine gekühlte Strangführung über entsprechende Treibrollen. Im Gießbogen beginnt die Erstarrung des Stranges von außen. Die Zerteilung des Stranges in Brammen erfolgt nach der kompletten Erstarrung. Die fertigen Stahlbrammen werden zur Weiterverarbeitung in ein Walzwerk gebracht.

Die am hinteren Ende des Rollgangs platzierten Brammenschneidmaschinen schneiden den Stahl mit Hochimpuls Brennschneiddüsen, in denen Sauerstoff als Oxidationsmittel verwendet wird

Anwendungstechnik Strangguss-Verfahren in der Eisen- & Stahlindustrie

Strangguss-Verfahren

Produktion mit angepassten Gaseanwendungen steigern

Contact form for every page

Sprechen Sie uns an

Was ist Ihr Anliegen?

Formular

Action form

There has been an error processing your registration. Please double-check the information entered.
Mr.
Ich bin mit den Datenschutzrichtlinien der Messer Group einverstanden